12 unschlagbare Tipps zum schnell schwanger werden

Ilustration Schwangere Frau mit Baby im Bauch

Ihr wünscht Euch ein Baby? Wir haben die 12 wichtigsten Tipps für Euch zusammengefasst, damit es schneller klappt. Das Besondere: Wir sagen Euch nicht nur, was die Mama in spe vor der Schwangerschaft tun kann, sondern auch welchen Beitrag der Bald-Papa leisten kann.

1. Auf ausgewogene Ernährung und Schwangerschaftsvitamine achten

Die Ernährung spielt beim Schwangerwerden eine große Rolle. Denn Spermien und Eizellen mögen es gesund! 

Bestimmte Vitamine und Spurenelemente sind für Euch jetzt besonders wichtig:

  • Folsäure solltest Du als Frau bereits ab Kinderwunsch einnehmen, denn sie ist wichtig für eine normale Zellteilung und das Wachstum des mütterlichen Gewebes.
  • Zink spielt eine wichtige Rolle beim Erhalt der normalen Fruchtbarkeit und Reproduktion. 
  • Vitamin B6 trägt zur Regulierung der Hormontätigkeit bei.
  • Selen ist wichtig für eine normale Spermienbildung.

Grundsätzlich ist eine ausgewogene, vitaminreiche und fettarme Kost empfehlenswert. Was das genau heißt?

  • Täglich drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst
  • 1,5 – 2 l kalorienarme Getränke wie Wasser, Saftschorlen oder ungesüßten Tee
  • Vollkornprodukte zu jeder Mahlzeit
  • Hülsenfrüchte und Nüsse
  • Drei bis vier Portionen Eier, Milch und Milchprodukte, Fleisch und Wurstwaren pro Woche
  • Zwei Mal die Woche fettreichen Meeresfisch

19,95  inkl. MwSt.

inkl. MwSt. zzgl. klimaneutraler Versand
(53,92  / 100 g)

24,95  inkl. MwSt.

inkl. MwSt. zzgl. klimaneutraler Versand
(49,80  / 100 g)

2. Verhütung rechtzeitig absetzen

Um überhaupt schwanger werden zu können, ist es notwendig, die Verhütung rechtzeitig abzusetzen. Je nach Verhütungsmethode dauert es einige Zeit, bis der weibliche Organismus seine natürliche Fruchtbarkeit wiedererlangt und sich der Hormonhaushalt normalisiert. 

Welchen Einfluss hat die Pille auf die Fruchtbarkeit?

Studien haben gezeigt, dass der weibliche Körper – auch bei jahrelanger Einnahme der Pille – zu seiner ursprünglich vorhandenen Fruchtbarkeit zurückfindet. Es kann allerdings zu Zyklusstörungen oder einem verzögerten Eisprung kommen. 

Viele Paare warten deshalb nach dem Absetzen ein paar Monate, bis der Zyklus sich normalisiert hat und der Körper bereit für eine Schwangerschaft ist.

Eine längere Einnahme der Pille kann den Folsäure- und den Jodspiegel negativ beeinflussen und die Hormone durcheinanderbringen. Da der Körper aber gerade zu Beginn der Schwangerschaft reichlich Folsäure benötigt, kann es nach Absetzen der Pille sinnvoll sein, bereits ab Kinderwunsch mit der Einnahme hochdosierter Mikronährstoffe zu beginnen.

3. Fruchtbare Tage ermitteln

Um bei der Erfüllung des Kinderwunsches nichts dem Zufall zu überlassen und möglichst schnell schwanger zu werden, solltet Ihr den Zeitpunkt des Eisprungs und die fruchtbaren Tage kennen. Nur wenn männliche Spermien nach dem Geschlechtsverkehr eine fruchtbare Eizelle vorfinden, ist die Befruchtung und damit eine Schwangerschaft möglich

Pro Menstruationszyklus liegt die Chance, schwanger zu werden, bei etwa 15 – 25 %. Mit unserem Eisprungrechner könnt Ihr ganz einfach den Eisprung und damit die fruchtbaren Tage bestimmen.

4. Richtig Sex haben

Regelmäßiger Sex – 1–2 Mal pro Woche – hält gesund und fördert die Spermienbildung. Und das „Üben“ macht ja auch Spaß!

Gibt es Sexstellungen, mit denen wir schneller schwanger werden?

Es gibt Gerüchte, dass man mit bestimmten Stellungen schneller schwanger werden kann. Es gibt sogar Aussagen, nach denen Ihr das Geschlecht Eures Babys durch bestimmte Stellungen beeinflussen könnt. Nach allem, was wir in Erfahrung bringen konnten, sind und bleiben das auch Gerüchte.

Theoretisch sind alle Stellungen, bei denen die Spermien nah an die Gebärmutter herankommen und auch lange im weiblichen Körper bleiben können, förderlich für eine Empfängnis. Das heißt also, dass Euch Geschlechtsverkehr im Liegen ein bisschen besser dabei helfen kann schwanger zu werden, als eine Stellung im Stehen. 

Im Vordergrund steht aber natürlich die Lust! Der Orgasmus der Frau hilft bei der Befruchtung der Eizelle. Die Gebärmuttermuskulatur zieht sich zusammen und die Spermien können besser transportiert werden. Hauptsache ist, Ihr genießt es beide!

Je mehr Sex um den Eisprung herum, desto schneller schwanger?

Im Prinzip stimmt das natürlich, denn wenn Ihr beide gesund seid, ist gegen häufigen Sex rund um den Eisprung gar nichts einzuwenden. Eine kleine Einschränkung besteht höchstens darin, dass bei einer deutlich höheren Frequenz die Qualität der Spermien vermindert sein kann. Dein Partner kommt sozusagen mit der Produktion nicht mehr nach. Es gibt hier aber keine Faustregel.

Am besten ist es, wenn Ihr immer dann Geschlechtsverkehr habt, wenn Euch danach ist. Und in den fünf Tagen vor dem Eisprung sowie am Tag des Eisprungs gerne ein bisschen öfter.

5. Spezielles Kinderwunsch-Gleitgel verwenden

Für viele Paare gehört ein Gleitgel ganz selbstverständlich zum Sex dazu. Wenn es aber ums Babymachen geht, stellt sich plötzlich die Frage. „Ist Gleitgel eigentlich schädlich, wenn wir schwanger werden wollen?“

Es kann tatsächlich so sein, dass sich bestimmte Gleitgele negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken.

Das hat mit dem pH-Wert zu tun. Normalerweise ist in der Scheide ein eher saures Milieu (pH-Wert 4), so haben Krankheitserreger keine Chance. Aber Spermien mögen diese saure Umgebung nicht. Darum erhöht sich um den Eisprung herum der pH-Wert der Scheide auf einen spermienfreundlichen pH-Wert von etwa 7

Das ist also eigentlich sehr gut geregelt – wenn kein Gleitgel mit saurem pH-Wert dieses Milieu wieder aus der Balance bringt. Allerdings sind die meisten Gleitgele eher sauer. Wenn Ihr also schwanger werden wollt, dann achtet darauf, dass Ihr ein Gleitgel mit optimiertem pH-Wert benutzt.

6. Auf ein gesundes Körpergewicht achten

Das Körpergewicht spielt eine bedeutende Rolle beim Schwangerwerden. Sowohl Über- als auch Untergewicht können die Fruchtbarkeit beeinflussen. 

Welche Rolle spielt Übergewicht bei Kinderwunsch?

Bei Übergewicht der Frau steigt das Risiko, keinen normalen Eisprung zu haben und somit sinken die Chancen auf eine Schwangerschaft.

Stark übergewichtige Männer haben häufig einen zu niedrigen Testosteronspiegel, was zu einer gestörten Spermienproduktion und weniger beweglichen Spermien führt.

Die gute Nachricht: Wenn Ihr Euer Gewicht reduziert, kann sich der Hormonhaushalt wieder einpendeln. Euer Körper findet zu seiner ursprünglichen Fruchtbarkeit zurück.

Das hat mit dem pH-Wert zu tun. Normalerweise ist in der Scheide ein eher saures Milieu (pH-Wert 4), so haben Krankheitserreger keine Chance. Aber Spermien mögen diese saure Umgebung nicht. Darum erhöht sich um den Eisprung herum der pH-Wert der Scheide auf einen spermienfreundlichen pH-Wert von etwa 7

Das ist also eigentlich sehr gut geregelt – wenn kein Gleitgel mit saurem pH-Wert dieses Milieu wieder aus der Balance bringt. Allerdings sind die meisten Gleitgele eher sauer. Wenn Ihr also schwanger werden wollt, dann achtet darauf, dass Ihr ein Gleitgel mit optimiertem pH-Wert benutzt.

Welche Rolle spielt Untergewicht bei Kinderwunsch?

Bei Untergewicht steigt für die Frau das Risiko, keinen normalen Eisprung zu haben. Grund dafür ist meist ein zu niedriger Östrogenspiegel. Das kann dazu führen, dass die Eizellreifung gestört wird und kein Eisprung mehr stattfindet.

Auch beim Mann kann extremes Untergewicht negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit haben. Studien haben gezeigt, dass die Anzahl der Samenzellen im Ejakulat bei untergewichtigen Männern gegenüber solchen mit Normalgewicht verringert ist.

7. Regelmäßig Sport treiben

Sport hält fit und fördert die Durchblutung. Das ist wichtig für die Fruchtbarkeit. Aber keine Bange, Du sollst jetzt keine Hochleistungssportlerin werden. Tägliche Bewegung in Form von Spaziergängen oder Radtouren reicht schon aus. 

Zuviel Sport kann den Hormonhaushalt durcheinander bringen – hier gilt weniger ist mehr! Moderater Sport hilft dabei, dass Dein Kreislauf in Schwung kommt, Deine Hormone ausgeglichen sind und Du Dich gut fühlst. All das kann eine schnelle Empfängnis fördern!

8. Stress reduzieren

Wer schnell schwanger werden will, gerät oft selbst unter Druck. Die ersten zwei bis drei Zyklen sind meistens kein Problem, schließlich macht das Üben ja auch Spaß… Aber irgendwann kann das kippen – und der Versuch, ‚alles richtig’ zu machen, wird zum täglichen Stress.

Bei Stress passiert aber Folgendes: Dein Blutdruck erhöht sich und es werden bestimmte Hormone ausgeschüttet, die dem Körper ein deutliches STOPP signalisieren. 

5 Tipps, um Stress dauerhaft zu reduzieren

Es gibt viele Möglichkeiten, Stress zu reduzieren und die Hormone wieder ins Gleichgewicht zu bringen:

  1. Was stresst Dich überhaupt? Eine Analyse Deiner Stressfaktoren hilft Dir dabei, Stresssituationen zu ändern.
  2. Mit einem guten Zeitmanagement vermeidest Du viel Druck. Multitasking war gestern!
  3. Sport baut Stresshormone und überschüssige Energie schnell und effektiv ab. 
  4. Entspannungsmethoden wie Yoga und Meditation können psychischen Stress abbauen
  5. Achtsamkeits- und Atemübungen bringen Entspannung und Gelassenheit.

9. Auf guten Schlaf achten

Guter Schlaf gehört zu einer gesunden Lebensweise fest dazu. Erwachsene brauchen im Durchschnitt 7–9 Stunden Schlaf pro Nacht.

Im Schlaf baut der Körper Stresshormone ab und regeneriert sich. Gerade wenn Ihr Euch ein Baby wünscht, ist das super wichtig. Es lohnt sich also, Eure Schlafqualität durch viel Ruhe, abgedunkelte Räume und gemeinsame Einschlafrituale zu verbessern.

10. Auf Alkohol verzichten

Dass man (und frau!) bei Kinderwunsch auf Alkohol verzichten sollte, ist ja bekannt. Aber warum eigentlich?

Welchen Einfluss hat Alkohol auf Fruchtbarkeit und Einnistung bei der Frau?

Alkohol ist ein Zellgift. Es beeinflusst den Östrogenspiegel und andere, für die Fruchtbarkeit wichtige Hormone. Dadurch kann es zu Zyklusstörungen und einer verlangsamten Reifung von Eizellen kommen. Dies verringert Eure Chancen auf eine erfolgreiche Befruchtung und Einnistung.

Welchen Einfluss hat Alkohol auf die Fruchtbarkeit beim Mann?

Auch beim Mann kann Alkoholkonsum eine negative Auswirkung auf die Fruchtbarkeit haben. Das Zellgift beeinflusst den Testosteronspiegel. Studien haben gezeigt, dass sowohl die Qualität als auch die Anzahl der Spermien beeinträchtigt wird. Häufig sind die Spermien weniger beweglich, was eine Befruchtung erheblich erschwert.

11. Auf das Rauchen verzichten

Dass Rauchen die Gesundheit schädigt, ist nicht neu – aber wie wirkt es sich auf Euren Kinderwunsch aus?

Welchen Einfluss hat das Rauchen auf Fruchtbarkeit und Einnistung bei der Frau?

Rauchen senkt sowohl den Östrogen- als auch den Progesteronspiegel der Frau. Durch den niedrigeren Östrogenspiegel kann es zu Zyklusstörungen oder sogar zum Ausbleiben des Eisprungs kommen.

Rauchen macht die Gebärmutterschleimhaut dünner und erschwert dadurch eine Einnistung der befruchteten Eizelle.

Die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis in einem Zyklus ist bei Raucherinnen um 10 bis 40 % reduziert. Die negativen Folgen sind bereits ab fünf Zigaretten pro Tag nachweisbar.

Welchen Einfluss hat das Rauchen auf die Fruchtbarkeit beim Mann?

Das Rauchen beeinträchtigt auch die Fruchtbarkeit des Mannes. Erektionsstörungen sind häufig auf das Rauchen zurückzuführen. Außerdem ist die Spermienqualität und -quantität reduziert. Die Form der Spermien ist häufig verändert und die Beweglichkeit verringert. 

Studien haben gezeigt, dass sich die Fruchtbarkeit bei Männern und Frauen nach drei bis sechs Monaten wieder regenerieren kann, wenn man mit dem Rauchen aufhört. Es lohnt sich also, frühzeitig das Rauchen aufzugeben!

12. Kinderwunsch mit den Ärzten besprechen

Besuch beim Hausarzt

Wenn Ihr Euch Euren Kinderwunsch erfüllen möchtet, empfiehlt sich ein rechtzeitiger Besuch beim Hausarzt. Insbesondere wenn einer von Euch – oder beide – regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, ist ein Arztbesuch ratsam. In diesem Zusammenhang kann der Hausarzt auch gleich den Impfstatus (Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten) überprüfen und eventuell notwendige Impfungen auffrischen.

Vielfach wird Frauen, die schwanger werden wollen, geraten, sich auf Toxoplasmose testen zu lassen. In der Schwangerschaft kann eine Ansteckung nämlich riskant sein. Eine Toxoplasmoseinfektion kann zu Fehlgeburten führen und die Ursache für Missbildungen am Ungeborenen sein. Der Erreger dieser Krankheit kann sich nur im Darm von Katzen vermehren. Falls Ihr Katzen habt, kann ein Test also durchaus sinnvoll sein.

Gespräch mit dem Frauenarzt

Besprecht Euren Kinderwunsch auch mit der Gynäkologin. Viele Risiken für eine Schwangerschaft oder gar Unfruchtbarkeit lassen sich bereits im Vorfeld feststellen und oft auch beheben. 

Einer der häufigsten Gründe, warum es mit dem Schwangerwerden nicht klappt, ist die Gelbkörperschwäche.

Prophylaxe beim Zahnarzt

Ein Gang zum Zahnarzt ist auch ratsam. Der weibliche Körper erfährt im Schwangerschaftsverlauf eine Vielzahl von Veränderungen. Nicht nur Hormonhaushalt und Stoffwechsel, auch das Empfinden ändert sich in einigen Bereichen. Es kann passieren, dass das Zahnfleisch äußerst empfindlich wird. Daher empfiehlt es sich, bereits im Vorfeld eine professionelle Zahnreinigung sowie notwendige Behandlungen durchführen zu lassen.

Ihr wollt schwanger werden – aber es klappt einfach nicht?

Ihr seid im besten Alter, ernährt Euch gut, seid körperlich fit, genießt Eure Zweisamkeit und habt regelmäßig Geschlechtsverkehr auch zur Zeit des Eisprungs – aber Monat für Monat bekommst Du wieder Deine Regel? Das kann frustrierend sein und irgendwann stellt sich die Frage, was Ihr tun könnt, wenn Ihr Probleme habt, schwanger zu werden.

Es kann bis zu einem Jahr dauern, bis auch ein völlig gesundes Paar zwischen 20 und 30 schwanger wird. Solange sich das auch anfühlt, das ist absolut normal. 

Wenn Ihr aus medizinischen Gründen nicht auf natürlichem Wege schwanger werden könnt, sind Eure Ärzte die besten Ansprechpartner. Gemeinsam könnt Ihr einen Weg finden, der Euren Traum vom Wunschkind – eventuell auch durch künstliche Befruchtung – erfüllt.