Schwanger werden nach Fehlgeburt – Wann ist der beste Zeitpunkt?

Schwangere Frau mit Regenbogenbaby

Bist Du eine Sternenmama? Plötzlich zählt man zu einer Gruppe, zu der niemand gehören möchte. Zu denen, die Trauer, Verlust und Schmerz fühlen, anstelle von Vorfreude, Glück und Zuversicht.⁠ Und bei einigen betroffenen Frauen kommen noch Selbstzweifel und Schuldgefühle dazu. Kommt Dir das bekannt vor?⁠ Tatsächlich endet jede 4. bis 5. Schwangerschaft mit einer Fehlgeburt. Wir erklären Dir, wann Du nach einer Fehlgeburt wieder schwanger werden kannst. Außerdem haben wir weitere wichtige Fragen im FAQ-Teil für Dich zusammengefasst.

Wann spricht man von einer Fehlgeburt?

Von einer Fehlgeburt ist die Rede, wenn die Schwangerschaft endet, noch bevor das Kind lebensfähig ist. Im Zusammenhang mit dem Wort Fehlgeburt werden auch häufig die Begriffe Abort oder Abgang verwendet. 

Je nach Zeitpunkt des Verlusts wird unterschieden zwischen dem Frühabort bis zur 12. Schwangerschaftswoche und dem Spätabort ab der 13. bis zur 23. Woche der Schwangerschaft

Verstirbt das Kind im Mutterleib oder während der Geburt nach der 24. Schwangerschaftswoche und wiegt mindestens 500 Gramm, wird von einer Totgeburt gesprochen.

Etwa ab der 5. Schwangerschaftswoche, also dem Zeitraum, wo die Schwangerschaft medizinisch festgestellt werden kann, liegt die Rate der Fehlgeburten bei 10 – 15 %. 

Ab drei Frühaborten, die vor der 12. Schwangerschaftswoche in Folge auftreten, sprechen Mediziner von einem habituellen Abort. Diesen stufen Mediziner als behandlungsbedürftig ein und es finden umfassende Untersuchungen statt, um bestimmte Ursachen besser erkennen oder ausschließen zu können.

Schwanger werden nach Abort – der beste Zeitpunkt

Aus biologischer Sicht kannst Du bereits nach Ablauf des ersten Zyklus nach der Fehlgeburt wieder schwanger werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt nach einem Abort mindestens 6 Monate bis zu einer erneuten Schwangerschaft zu warten, um dem Körper genug Zeit zu geben, sich zu erholen und sein hormonelles Gleichgewicht wiederherzustellen.

Verschiedene Studien kamen zu dem  Ergebnis, dass eine längere Wartezeit nicht unbedingt nötig ist. Den Auswertungen zufolge kann sich durch eine erneute Schwangerschaft innerhalb von sechs Monaten nach der Fehlgeburt die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Verlusts des ungeborenen Kindes sogar verringern. 

Demzufolge können Du und Dein Partner erneut versuchen ein Kind zu bekommen, sobald Ihr Euch dazu körperlich und seelisch bereit fühlt. 

Viele Frauen berichten davon, dass sie nach einer erlebten Fehlgeburt mit der Angst zu kämpfen haben, dass es wieder passieren kann. Kleine Veränderungen und Rituale im Alltag können helfen, den Weg zu mehr Zuversicht zurückzufinden, um sich nicht nur körperlich, sondern auch gedanklich auf eine nächste Schwangerschaft einzulassen.

Zum Beispiel häufiger folsäurereiche Rezepte ausprobieren, einmal die Woche einen Zumba-Fitnesskurs besuchen oder jeden Morgen Kinderwunschvitamine einnehmen. Gerade Folsäure wird von Medizinern in der Schwangerschaft empfohlen – und das nicht ohne Grund. 

Denn Dein Körper muss in der Schwangerschaft viel leisten und Folsäure trägt, neben der Zellteilung, auch zum Wachstum des mütterlichen Gewebes bei.

Kennst Du bereits  unser BabyFORTE® Kinderwunsch? Unsere kraftvolle Formel ist genau abgestimmt auf den Bedarf ab Kinderwunsch.

BabyFORTE® Kinderwunsch enthält 800 µg Folsäure pro Tagesdosis!

Folsäure, Zink, Vitamin D, das sind nur einige wertvolle Inhaltsstoffe von BabyFORTE® Kinderwunsch. Unsere kraftvolle Formel ist genau abgestimmt auf den Bedarf ab Kinderwunsch*.

Schwanger werden nach Ausschabung

Bei einer Ausschabung der Gebärmutter, auch Kürettage genannt, wird die Schleimhaut der Gebärmutter abgetragen. Das ist wichtig, um weiteren Blutungen oder Infektionen vorzubeugen.

Trotz aller Sorgfältigkeit des Arztes bleibt es nicht immer aus, dass kleinere Verletzungen an der Gebärmutter entstehen. Der Arzt wird Euch deshalb raten, mindestens 3 Monate auf Geschlechtsverkehr zu verzichten.

In diesem Zusammenhang wird er Euch auch eine Empfehlung hinsichtlich der Wartedauer bis zu einer erneuten Schwangerschaft aussprechen, da sich die Schleimhaut Deiner Gebärmutter erst wieder aufbauen und heilen muss.

Was sind die Gründe für einen Abgang?

Etwa 50 – 60 % der Fehlgeburten, im ersten Drittel der Schwangerschaft, werden beim Embryo mit Störungen des Erbguts in Zusammenhang gebracht. Mit zunehmendem Alter der Mutter nimmt dieses Risiko zu. Auch das Alter des Vaters ist entscheidend, jedoch in geringerem Ausmaß.

Die Ursachen können sowohl bei dem ungeborenen Kind, der Mutter als auch beim Vater liegen:

Fetale Ursachen

  • Infektionen
  • Chromosomenveränderungen (häufige Ursache)

Väterliche Ursachen

  • Auffälligkeiten der Spermien (Spermaanomalien)
  • genetische Störungen

Mütterliche Ursachen

  • mangelnde Versorgung des Embryos mit Nährstoffen und Sauerstoff
  • gestörter Hormonhaushalt durch Schilddrüsenerkrankung oder unbehandelten Diabetes mellitus
  • anatomische Besonderheiten der Gebärmutter, z. B. Myome (Wucherungen)
  • Autoimmunerkrankungen, wie das Polyzystische Ovarial-Syndrom (PCO)
  • ungesunder Lebensstil, z. B. durch Drogenkonsum, Alkohol oder Mangelernährung
  • hohe psychische Belastung oder Stress

Du möchtest wissen, was das Polyzystische Ovarial-Syndrom ist oder bist davon betroffen  und möchtest erfahren, wie Du trotzdem schwanger werden kannst? Erfahre mehr in diesem Artikel >> PCO-Syndrom und Kinderwunsch: Schwanger werden mit PCOS

Wahrscheinlichkeit einer intakten Schwangerschaft nach einer Fehlgeburt

Jede Schwangerschaft birgt ein geringes Risiko eine frühe Fehlgeburt zu erleiden. Trotz der emotionalen Belastung werden selbst zwei aufeinanderfolgende Aborte aus medizinischer Sicht noch nicht als auffällig gewertet.

Nach drei Fehlgeburten in Folge sind umfassende ärztliche Untersuchungen jedoch unumgänglich, denn das Risiko weiterer Aborte liegt dann bereits bei 45 %.

Bei einer Schwangerschaft nach einer Fehlgeburt kannst Du grundsätzlich von einem positiven Verlauf ausgehen und mit hoher Wahrscheinlichkeit ein gesundes Kind zur Welt bringen.

Untersuchungen nach einer Fehlgeburt

Aufgrund der Vielzahl an Gründen, die für einen Abgang des ungeborenen Kindes verantwortlich sein können, ist eine Untersuchung beim Arzt ratsam. In der Regel finden nach mindestens zwei Fehlgeburten in Folge umfassende Untersuchungen statt. Dabei werden folgende Faktoren überprüft:

  • Chromosomen von Mann und Frau werden zur Erkennung genetischer Veränderungen analysiert. Auch Chromosomen des Embryos können Aufschluss über die Ursache der Fehlgeburt geben.
  • Eine Hormonuntersuchung über ein Blutbild zeigt mögliche Hormon- oder Stoffwechselerkrankungen an.
  • Abstriche der Scheide und des Gebärmutterhalses werden auf mögliche Infektionen untersucht.
  • Ultraschall der Scheide und Spiegelung der Gebärmutter bzw. Eileiter zur besseren Erkennbarkeit eventueller organischer Veränderungen der Gebärmutter.
  • Antikörperbestimmung, falls diese sich gegen körpereigene Strukturen richten und beispielsweise die Eizelle angreifen.

Häufige Fehlgeburten – Wann sollte sich der Vater untersuchen lassen?

Falls Du mehrere Fehlgeburten durchgemacht hast und keine medizinischen Ursachen festgestellt werden konnten, empfehlen wir, mögliche Ursachen auch auf der väterlichen Seite auszuschließen.

Eine britische Studie aus dem Jahr 2019 konnte einen Zusammenhang zwischen der Spermiengesundheit von Männern und Fehlgeburten feststellen. Die untersuchten Spermien wiesen häufig DNA-Schäden auf.

Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, wenn Dein Partner sein Ejakulat untersuchen lässt. Diese Untersuchung nennt sich Spermiogramm

Dabei werden die Spermien hinsichtlich ihrer Zahl, Beweglichkeit und Form untersucht. Das Ergebnis zeigt Euch, ob eine natürliche Schwangerschaft möglich ist.

Du fragst Dich, wie die Untersuchung der Fruchtbarkeit des Mannes genau abläuft? Erfahre mehr in diesem Artikel  >> Spermiogramm – Kosten, Ablauf & Normwerte

Kinderwunsch ist auch Männersache!

MascuPRO® Fertilität enthält viele wichtige  Mikronährstoffe wie u. a. Selen für eine normale Spermienproduktion und Zink für die normale Fruchtbarkeit. Zudem wird die kraftvolle Formel durch die Aminosäuren L-Carnitin und L-Arginin sowie Coenzym Q10 ergänzt.

Psychische Faktoren nach erlebter Fehlgeburt

Nach einer Fehlgeburt ist es wichtig, dass Du und Dein Partner Euch bewusst Zeit nehmt, den Verlust zu verarbeiten. Die Trauer ist ein Faktor, der nicht zu vernachlässigen ist. 

Auch als Paar ist es wichtig, dass Ihr dem anderen die Chance gebt, den Verlust für sich zu verarbeiten. Jeder geht auf seine Art anders damit um und auch unterschiedlich schnell. 

Da Du und Dein Partner unmittelbar betroffen seid, fällt es Euch wahrscheinlich nicht leicht neutral über das Thema zu sprechen. In diesem Fall können auch Gespräche mit Angehörigen oder Freunden helfen, einen anderen Blick auf die Situation zu gewinnen. 

Ihr solltet aber berücksichtigen, dass auch sie mit der Situation möglicherweise überfordert sind und nicht immer eine hilfreiche Antwort parat haben.

Deshalb können sich auch Gespräche mit anderen Betroffenen oder einem Therapeuten als sinnvoll erweisen, denn nicht allein zu sein kann sehr aufbauend wirken.

Eine Fehlgeburt ist ein einschneidendes Erlebnis und wird Dich und Deinen Partner gedanklich wahrscheinlich immer ein Stück begleiten. Der richtige Zeitpunkt für eine erneute Schwangerschaft ist dann, wenn Ihr Euch bewusst dafür entscheidet und bereit dafür fühlt.

Tipps zum Schwangerwerden nach einer Fehlgeburt

  • Sprich mit vertrauten Personen über den Verlust und Deine Sorgen.
  • Achte auf regelmäßige körperliche Bewegung.
  • Lass Dich vom Frauenarzt untersuchen und hol Dir professionellen Rat.
  • Vermindere Stressfaktoren und integriere Entspannungsmomente im Alltag.
  • Verzichte auf Zigaretten und Alkohol.
  • Reduziere Deinen Koffeinkonsum (z. B. Kaffee).
  • Ernähre Dich abwechslungsreich und ausgewogen. Deine Ernährung kannst Du mit speziellen Kinderwunschvitaminen ergänzen, wie zum Beispiel BabyFORTE® Kinderwunsch.

Viele Paare, die dieses Schicksal betrifft, leiden an Schuldgefühlen, fühlen sich hilflos oder machen sich Selbstvorwürfe. Viele Frauen fragen sich, ob sie alles richtig gemacht haben und ob sie es hätten verhindern können.

Doch mach Dir bewusst: Dich trifft keine Schuld und niemand ist dafür verantwortlich. Geht verständnisvoll miteinander um und nehmt Euch die Zeit für gemeinsame Trauer. Wir wünschen Euch alles Gute und sind zuversichtlich, dass Ihr schon bald Euer kleines Wunder im Arm halten werdet.

FAQ – Häufige Fragen rund um Schwangerschaft nach Fehlgeburt

Bei einer Fehlgeburt stoppt der Körper die Produktion von Schwangerschaftshormonen. Typische Anzeichen einer Schwangerschaft, wie Übelkeit oder Brustspannen, verringern sich in der Regel und lassen mit der Zeit nach.

Da die Konzentration an Schwangerschaftshormonen bei jeder Frau unterschiedlich schnell  nachlässt, verspüren manche Frauen sogar nach einer Fehlgeburt noch Schwangerschaftsanzeichen.

In der Regel dauert es ca. 6 - 8 Wochen bis sich die Gebärmutter und Dein Körper nach der Fehlgeburt wieder erholt haben und die Heilung abgeschlossen ist.

Du kannst wieder Sex haben, sobald Du keine Blutungen oder Schmerzen mehr hast. Nach einer Ausschabung raten Mediziner dazu, mindestens die nächste Periode abzuwarten, um das Infektionsrisiko gering zu halten und dem Körper Zeit zur Heilung zu geben.

Du fühlst Dich bereit dazu noch einmal schwanger zu werden? Dann lies auf jeden Fall unsere unschlagbaren Tipps! Hier gehts zum Artikel >> 12 unschlagbare Tipps zum schnell schwanger werden

Quellen

* Folat trägt zum Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft bei
* Zink trägt zu einer normalen Fruchtbarkeit und einer normalen Reproduktion bei
* Vitamin B6 trägt zur Regulierung der Hormontätigkeit bei

Informationen zu den Inhaltsstoffen unserer Produkte

* Folat trägt zum Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft bei
* Zink trägt zu einer normalen Fruchtbarkeit und einer normalen Reproduktion bei
* Vitamin B6 trägt zur Regulierung der Hormontätigkeit bei