▷ Kinderwunsch mit Hashimoto: Das solltest Du wissen

Hashimoto und Kinderwunsch: Was du wissen solltest, wenn du schwanger werden möchtest

WP Post Author

Etwa 47 Prozent der von Hashimoto betroffenen Frauen leiden unter Unfruchtbarkeit. Das heißt aber auch: Bei rund 53 Prozent hat es mit dem Schwanger werden funktioniert! Du kannst also trotz Hashimoto schwanger werden. Was Du alles zu dem Thema wissen musst, findest Du in diesem Blogartikel.

Inhaltsverzeichnis

Hashimoto bei Kinderwunsch

Kurz zum Verständnis: Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das eigene Immunsystem die Schilddrüse angreift. Dadurch entzündet sie sich chronisch. Das verursacht auf Dauer bei den meisten Betroffenen eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose). 

Weil dadurch das Hormongleichgewicht durcheinander gebracht wird, kann Hashimoto die Ursache für einen unregelmäßigen Zyklus oder sogar für einen ausbleibenden Eisprung sein. Hat es mehr als sechs Monate lang mit einer Schwangerschaft nicht funktioniert, lohnt sich ein Check-Up, ob möglicherweise eine Erkrankung der Schilddrüse dafür verantwortlich ist.

Wenn Du allgemein noch mehr zum Thema Schilddrüsenfehlfunktion im Zusammenhang mit einem Kinderwunsch wissen möchtest, schau bei unserem Blogartikel zu dem Thema vorbei: >> Schilddrüse und Kinderwunsch: Macht eine Fehlfunktion unfruchtbar?

Welche Rolle spielt die Schilddrüse beim Kinderwunsch? 

Die Aufgabe der Schilddrüse ist es, verschiedene Hormone zu bilden. Die Produktion wird vom Hormon Thyreotropin (TSH) angetrieben. Dadurch werden Hormone wie Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) gebildet, die verschiedene Funktionen in Bezug auf einen Kinderwunsch und eine Schwangerschaft haben. Kommt es zu einem Ungleichgewicht, kann das dafür sorgen, dass der Kinderwunsch (zumindest vorläufig) unerfüllt bleibt.

Hormondosis frühzeitig anpassen

Wenn Du den Verdacht auf eine bestehende Hashimoto-Erkrankung hast, solltest Du eine ärztliche Fachperson zur Diagnose aufsuchen. Denn es gilt: Je länger die Erkrankung schon besteht, desto länger dauert es, die richtige Medikamentendosis zu finden, die das Hormonungleichgewicht behebt. Bei einem Kinderwunsch mit Hashimoto kann es deshalb hilfreich sein, den Wert des Schilddrüsensteuerungshormons Thyreotropin (TSH-Wert) rechtzeitig korrekt einstellen zu lassen. 

Bei der Diagnose achtet der Arzt oder die Ärztin besonders auf Faktoren wie das Blutbild, Progesteron oder das Anti-Müller-Hormon (AMH). Die ovarielle Reserve, über die das AMH Auskunft gibt, kann nämlich unter anderem negativ durch Hashimoto beeinflusst werden. 

Wenn Du mehr zu Progesteron erfahren möchtest, schau hier vorbei >> Gelbkörperschwäche bei Kinderwunsch: Symptome, Ursachen, Behandlung und wenn Dich das Thema Anti-Müller-Hormon interessiert, kannst Du Infos hier nachlesen >> Das sagt das Anti-Müller-Hormon über Deine Fruchtbarkeit aus.

Ein wichtiger Hinweis: Es wird grundsätzlich empfohlen, dass Frauen mit Hashimoto kein Jod bei Kinderwunsch aufnehmen sollten. Der Grund dafür ist, dass zusätzliches Jod die Entzündung verstärken kann. In der Schwangerschaft sieht das aber genau anders herum aus: Da wird die zusätzliche Aufnahme den meisten Patientinnen geraten, weil der Bedarf allgemein steigt.

Bitte lass Dich immer von einer ärztlichen Fachperson untersuchen und dazu beraten, welche Nährstoffe für den Kinderwunsch und die bevorstehende Schwangerschaft für Dich individuell wichtig sind.

BabyFORTE® Kinderwunsch gibt es mit und ohne Jod!

Die Formel von BabyFORTE® Kinderwunsch ist optimal für die Fruchtbarkeit und die Vorbereitung auf die Schwangerschaft abgestimmt. Exklusiv für Frauen, die auf zusätzliches Jod verzichten möchten, gibt es BabyFORTE® Kinderwunsch ohne Jod.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Bislang gibt es keine Aussicht auf eine Heilung einer Hashimoto. Aber: Es gibt glücklicherweise Wege, um die Krankheit gut zu behandeln. Zudem verspüren die meisten Hashimoto-Patientinnen keine bis kaum Einschränkungen im Alltag. Besteht aber ein Kinderwunsch, ist es wichtig, dass das Hormongleichgewicht wiederhergestellt wird.

  1. Eine Hashimoto wird generell mit der Vergabe von Schilddrüsenmedikamenten behandelt. Dabei nimmst Du täglich Schilddrüsenhormone ein, die die Hormonbildung im Körper regulieren sollen.
  2. Meistens wird dafür L-Thyroxin verabreicht, also das Hormon T4. Liegt eine Störung bei der Umwandlung von T4 zu T3 vor, wird manchmal eine Kombination aus beiden Hormonen verschrieben.
  3. Um bei einer Hashimoto richtig eingestellt zu werden, musst Du Geduld mitbringen: Es kann Monate dauern, bis die richtige Dosis für Dich gefunden wurde.
  4. Aber etwas Positives: Sobald Du richtig eingestellt bist, dürften sich Deine Symptome verabschieden und Deine Chance auf eine Schwangerschaft erhöht sich.

Neben Medikamenten können auch ein gesundes Körpergewicht, eine ausgewogene Ernährung, weniger Stress sowie genügend Bewegung einen positiven Effekt auf die Krankheit haben.

Hashimoto in der Frühschwangerschaft 

Wenn die Schwangerschaft geglückt ist, gilt es, schon früh in den ersten Schwangerschaftswochen weitere Maßnahmen zu ergreifen. Denn leider ist auch bei Frauen mit einer Hashimoto das Risiko für eine Fehlgeburt höher als bei nicht-erkrankten Frauen — trotz gut eingestelltem TSH-Wert. 

Dagegen lässt sich aber vorsorgen. Dafür sind folgende Erkenntnisse ausschlaggebend:

  • Während der Schwangerschaft ist Dein Bedarf an Schilddrüsenhormonen höher.
  • Deshalb wird meistens die Dosis des Thyroxins etwas erhöht.
  • Zudem ist Jod nun ein relevanter Nährstoff: Denn das sorgt dafür, dass überhaupt Schilddrüsenhormone in ausreichender Menge produziert werden können.
  • Deshalb wird den meisten Schwangeren mit Hashimoto geraten, Jod zu supplementieren.

Hashimoto nach der Entbindung

Während einer Schwangerschaft mit Hashimoto wird oft die Dosis des Thyroxins erhöht, weil der Bedarf ansteigt. Ist das Baby zur Welt gekommen, ist die erste Maßnahme nach der Geburt, die Dosis des Thyroxins wieder zu senken. Das ist wichtig, denn das Hormon Progesteron geht zurück und der Körper muss den Hormonhaushalt neu ordnen. Das führt zunächst wieder zu einem erhöhten Risiko für einen neuen Schub.

Deine Schilddrüsenwerte sollten nach der Geburt in einem sehr dichten Zeitabstand überprüft werden. Das sollte für ungefähr sechs Monate etwa alle vier Wochen erfolgen. Wenn die Balance nicht stimmt, könnte das zu Schwierigkeiten beim Stillen führen. Außerdem können vermehrt typische Symptome auftreten. 

Wenn die Hashimoto-Medikamente nach der Geburt korrekt eingestellt sind, können die Kontrollen wieder mit größerem Zeitabstand durchgeführt werden. Wenn Du Fragen oder Unsicherheiten hast, kannst und solltest Du das immer mit Deiner ärztlichen Fachperson besprechen.

Ist Stillen bei Hashimoto-Thyreoiditis unbedenklich? 

Manche Frauen mit Hashimoto befürchten, die Erkrankung über die Muttermilch weitergeben zu können. Die Sorge ist jedoch unbegründet: Mütter mit Hashimoto können ihre Kinder bedenkenlos stillen. Die Schilddrüsen-Antikörper sind nur in der Vormilch in den ersten Wochen der Stillzeit enthalten und das auch nur in einer sehr kleinen Menge, die keinen Schaden anrichten können. Allerdings kann die Veranlagung für eine Hashimoto-Thyreoiditis vererbt werden. Was Du auch beachten solltest, ist der erhöhte Thyroxin-Bedarf, wenn Du stillst. Die entsprechende Einstellung der Medikamente sollte in jedem Fall über eine ärztliche Fachperson erfolgen.

Häufige Komplikationen

Es können mehrere Komplikationen bei Hashimoto im Zusammenhang mit einem Kinderwunsch und einer Schwangerschaft auftreten:

  • Zum einen kann Hashimoto die Fruchtbarkeit verringern. Die Hormoninbalance macht es schwieriger, ein Baby zu bekommen, aber das bedeutet nicht, dass eine Schwangerschaft bei Hashimoto unmöglich ist.
  • Zum anderen können sich weitere Schwierigkeiten ergeben während die Frau mit dem Kind schwanger ist. Es erhöht sich bei einer Hashimoto das Risiko einer Fehlgeburt, auch kommen die Kinder durchschnittlich öfter zu früh zur Welt. 

Übrigens steigt auch das Risiko dafür, eine Schilddrüsenentzündung zu bekommen, wenn Du gerade entbunden hast. Etwa 4 Prozent der Frauen, die gerade Mutter geworden sind, erkranken an der sogenannten postpartalen Schilddrüsenentzündung. Diese äußert sich zunächst häufig in einer Überfunktion und schwenkt nach etwa einem halben Jahr in eine Unterfunktion um. 

Beide Ausprägungen sind ebenfalls behandelbar. Die meisten Frauen überstehen die Entzündung nach einigen Wochen ohne weitere Beschwerden, allerdings entwickelt sich bei etwa 10 Prozent der erkrankten Frauen die Entzündung zu einer chronischen Hashimoto. Alleine deshalb ist eine regelmäßige Kontrolle der Werte sehr wichtig.

Fazit

Die beste Nachricht zuerst: Es ist trotz Hashimoto möglich ein Kind zu bekommen! Dafür ist es wichtig, dass Du Deine Hormonbalance wiederherstellst. Das gelingt vor allem über die korrekte Medikation, die Dir Dein Arzt oder Deine Ärztin einstellt. 

Du kannst Deinen Kinderwunsch weiterhin unterstützen, indem Du einem gesunden Lebensstil nachgehst, Dich gesund ernährst und Dir möglichst wenig Stress machst — auch wenn das immer so leicht dahin gesagt ist. Tipps dafür, wie Du Stress beim Kinderwunsch vermeiden kannst, findest Du in diesem Blogartikel >> Stress & Kinderwunsch verlinken, wenn online.

Wir wünschen Dir alles Gute und drücken die Daumen, dass es mit dem Schwanger werden klappt!

Unsere Expertin