Gebärmutterschleimhaut aufbauen — Ratgeber mit 7 hilfreichen Tipps

Um schwanger zu werden, müssen nicht nur Eizelle und Spermium miteinander verschmelzen, sondern die befruchtete Eizelle muss sich im Anschluss noch in der Gebärmutterschleimhaut einnisten können. Deshalb ist eine intakte Gebärmutterschleimhaut sehr wichtig für eine Schwangerschaft. Glücklicherweise kannst Du den Zustand Deiner Gebärmutterschleimhaut eigenständig fördern. Zum Beispiel kann eine gute Durchblutung die Dicke der Gebärmutterschleimhaut positiv beeinflussen. Welche Tipps es dafür noch gibt, verraten wir Dir in diesem Blogartikel.

Alles Wichtige auf einen Blick

  • Damit sich die Eizelle nach der Befruchtung ohne Schwierigkeiten in der Gebärmutterschleimhaut einnisten kann, sollte diese gut aufgebaut sein.
  • Auch, wenn mehrere Gründe für Unfruchtbarkeit möglich sind, ist eine zu dünne Gebärmutterschleimhaut eine der häufigsten Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch.
  • Die „ideale” Gebärmutterschleimhaut besteht aus zwei Schichten, im Ultraschall sollten drei Schichten erkennbar sein — mehr dazu später im Text.
  • Die Dicke der Gebärmutterschleimhaut ist ausgezeichnet, wenn sie zwischen 7 und 14 mm nach dem Eisprung beträgt.
  • Die Gebärmutterschleimhaut lässt sich durch eine gesunde Ernährung und einen ausgeglichenen Lebensstil beeinflussen. Deine Ernährung kannst Du zusätzlich mit speziellen Kinderwunschvitaminen ergänzen.

Warum die Gebärmutterschleimhaut bei Kinderwunsch wichtig ist

Der Zustand Deiner Gebärmutterschleimhaut ist bei einem Kinderwunsch deshalb wichtig, weil sich hier die Eizelle nach der Befruchtung einnistet und weiter heranreift. In der geschützten Umgebung wächst Dein Baby heran und bildet sich vollständig aus. Die Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Gebärmutter die Eizelle aufnehmen kann. Das gelingt nur, wenn sie gesund und gut aufgebaut ist. Bei einer zu dünnen Gebärmutter findet die Eizelle nicht ausreichend Halt und es kann sein, dass sie trotz Befruchtung abgestoßen wird.

Wenn Deine Gebärmutterschleimhaut nicht ausreichend aufgebaut ist, kann das viele Ursachen haben. Zu den häufigsten Gründen zählen:

  • Östrogenmangel,
  • Blutarmut,
  • gutartige Tumore an der muskulären Gebärmutterwand (Uterusmyome),
  • Infektion des Uterus (Endometritis),
  • Flüssigkeitsansammlung in den Eileitern (Hydrosalpinx),
  • schlechte Durchblutung der Gebärmutter,
  • Vernarbungen an der Gebärmutter,
  • Beckenboden-Infektion,
  • schlecht durchgeführte Ausschabung der Gebärmutter,
  • hormonelle Verhütung über einen langen Zeitraum,
  • Medikamente mit Clomifen.

Kinderwunschvitamine für Sie und Ihn nicht vergessen!

BabyFORTE® Kinderwunsch für die Frau mit u. a. 800 µg Folsäure sowie Biotin, das zu normalen Schleimhäuten beiträgt. MascuPRO® Fertilität für den Mann enthält wichtige Mikronährstoffe, wie z. B. Zink für die normale Fruchtbarkeit und Selen für die normale Spermienproduktion.

Welche Dicke sollte die Gebärmutterschleimhaut mindestens haben?

Wenn man über die ideale Dicke der Gebärmutterschleimhaut spricht, ist von der Dicke nach dem Eisprung die Rede. Denn die Gebärmutterschleimhautdicke verändert sich natürlicherweise über den Zyklus hinweg. Vor dem Eisprung baut sie sich langsam auf, damit sich die befruchtete Eizelle nach der Freisetzung hier einnisten kann. Dafür ist das Hormon Östrogen verantwortlich. Progesteron, auch als Gelbkörperhormon bekannt, hingegen bewirkt, dass die Gebärmutterschleimhaut aufrecht erhalten bleibt. Wenn der Progesteron-Wert sinkt, wozu es kommt, wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, baut sich die Gebärmutterschleimhaut wieder ab. Du möchtest mehr über die Funktionsweise von Progesteron erfahren? Hier geht es zum Blogartikel >> Gelbkörperschwäche bei Kinderwunsch: Symptome, Ursachen, Behandlung.

Für eine Schwangerschaft ist Deine Gebärmutterschleimhaut optimalerweise zwischen 7 und 14 mm dick. Aber: Es ist kein Garant für eine Schwangerschaft, wenn diese Dicke erreicht wird. Es ist nur ein Richtwert, der sich in Untersuchungen bewährt hat.

Wie erkenne ich, ob meine Gebärmutterschleimhaut gesund ist?

Zum einen ist die Dicke der Gebärmutterschleimhaut ein Indiz für ihren Zustand. Über einen Ultraschall kann aber noch ein weiterer Faktor bestimmt werden, der für die Gesundheit Deiner Gebärmutter wichtig ist: Mindestens genauso relevant wie die Dicke der Gebärmutterschleimhaut ist nämlich ihr zweischichtiger Aufbau. Es ist wahrscheinlicher, dass sich dann eine Eizelle dort erfolgreicher einnistet. 

Über einen Ultraschall kann Dein Arzt oder Deine Ärztin erkennen, wie Deine Gebärmutter aufgebaut ist. Lustigerweise zeigen sich im Ultraschallbild drei Linien, wenn Deine Gebärmutter zwei Schichten besitzt: Die beiden Schichten werden von einer Linie geteilt, die anderen zwei Linien bilden die Grenze der Schleimhaut zu dem restlichen Gewebe.

Zusammenfassend lässt sich demnach festhalten, dass Deine Gebärmutter wahrscheinlich am gesündesten ist, wenn sie:

  • mindestens 7 und maximal 14 mm dick (oder hoch) ist,
  • aus zwei Schichten besteht.

7 Tipps um die Gebärmutterschleimhaut aufzubauen

Glücklicherweise kannst Du den Zustand Deiner Gebärmutterschleimhaut beeinflussen. Dafür gibt es einige Tipps und Tricks, die wir Dir jetzt vorstellen.

1. Durchblutung unterstützen

Damit Deine Gebärmutter ihre normalen Funktionen erfüllen kann, ist es wichtig, dass sie und auch das Becken genügend durchblutet ist. Eine gestörte Durchblutung kann ein Grund dafür sein, dass die Gebärmutterschleimhaut nicht hoch genug aufgebaut ist. 

Förderlich für die Durchblutung der Gebärmutterschleimhaut sind diese Punkte:

  • Sitze nicht zu lange: Zu langes Sitzen ist schlecht für die Durchblutung. Wenn Du viel im Sitzen arbeitest, achte besonders auf ausreichende Pausen, in denen Du Dich bewegst und die Durchblutung anregst. Alternativ könnte ein Stehtisch eine gute Idee sein, um dem langen Sitzen aus dem Weg zu gehen.
  • Bleib sportlich: Du musst natürlich keine Höchstleistungen zeigen. Dennoch ist es für Deine Durchblutung förderlich, wenn Du regelmäßig Spazieren gehst, etwas Yoga machst oder sonstigen Sport treibst, der Dir Freude bereitet.
  • Behalte Dein Gewicht im Blick: Ein gesundes Gewicht hat ebenso Einfluss auf die Durchblutung des Beckens. Nicht nur übergewichtige Frauen, sondern auch untergewichtige Frauen weisen öfter schlechte Durchblutung auf als Frauen, die ein gesundes Gewicht besitzen.
  • Überprüfe Deinen Cholesterinspiegel: Ein hoher Cholesterinspiegel hängt mit einer schlechten Durchblutung zusammen. Rauchen und Kaffee sind deshalb Genussmittel, auf die Du eher verzichten bzw. die Du stark einschränken solltest.

2. Zyklusbalance

Du kannst nur an wenigen Tagen im Zyklus schwanger werden. Deshalb ist es sinnvoll, wenn Du bei einem Kinderwunsch weißt, wann Deine fruchtbaren Tage sind. Um Deinen Zyklus genau einschätzen zu können, ist ein regelmäßiger Zyklus von Vorteil. Wir empfehlen bei der Auswahl Deiner Kinderwunschvitamine auf den Gehalt an Vitamin B6 zu achten. Vitamin B6  trägt zur Regulierung der Hormontätigkeit bei.

BabyFORTE® Mönchspfeffer enthält 10 mg Mönchspfeffer-Extrakt!

Auf das 10-fache aufkonzentriert und bestens kombinierbar mit zum Beispiel BabyFORTE® Kinderwunsch — das sind die BabyFORTE® Mönchspfeffer-Kapseln. Natürlich zu 100 % vegan und ausreichend mit 1 Kapsel pro Tag.

3. Gesund ernähren

Weil eine gesunde Ernährung allgemein gut für Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden ist, spielt sie auch für den Zustand Deiner Gebärmutterschleimhaut eine Rolle. Sie kann dabei unterstützen, die Dicke aufzubauen, was wiederum förderlich für Deine Fruchtbarkeit ist.

Lebensmittel, die Du besser vermeidest:

  • zu viel rotes Fleisch,
  • zu viel Zucker,
  • zu viele Milchprodukte.

Lebensmittel, die Du vermehrt zu Dir nehmen solltest:

  • Obst,
  • Gemüse,
  • pflanzliches Eiweiß,
  • ungesättigte, pflanzliche Fette
  • Fisch,
  • eisenhaltige Lebensmittel,
  • Vollkornprodukte.

Zudem darfst Du nicht vergessen, genügend Flüssigkeit zu Dir zu nehmen. Empfohlen wird, mindestens 30 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht aufzunehmen.

4. Vitamine und Mineralstoffe ergänzen

Oftmals schafft man es nicht, sich über die Ernährung ausreichend mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen, die aber gerade wichtig sind, wenn Du einen Kinderwunsch hegst. Mithilfe von Nahrungsergänzungsmitteln kannst Du Deine Rundumversorgung unterstützen. Auf folgende Mikronährstoffe solltest Du ein besonderes Auge haben:

  • Vitamin D3: Das „Sonnenvitamin” ist ebenfalls wichtig: Es trägt zu einem normalen Calciumspiegel im Blut bei und dieser ist wiederum u.a. wichtig für einen normalen Hormonhaushalt. Eine Untersuchung der Columbia University in New York aus dem Jahr 2014 hatte zum Ergebnis, dass Frauen eine fast doppelt so hohe Lebendgeburtenrate hatten, deren Vitamin D3-Spiegel im Normalbereich lag als Frauen, die einen nachweislichen Mangel hatten. 
  • Vitamin C: Vitamin C trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Blutgefäße bei. Dass die Blutgefäße normal funktionieren, ist wichtig für eine gut durchblutete Gebärmutterschleimhaut.
  • Niacin & Vitamin B2: Niacin und Vitamin B2 tragen beide zur Erhaltung normaler Schleimhäute bei. Beide Vitamine sind viel in Fisch und in Innereien enthalten. Wusstest Du das schon? Auch unsere veganen BabyFORTE® Kinderwunsch-Kapseln enthalten neben weiteren wertvollen Vitaminen Niacin und Vitamin B2.

5. Stress reduzieren

Stress ist der „Gesundheits-Killer” schlechthin! Ein stressiger Alltag wirkt sich auf verschiedene Bereiche Deines Körpers aus. Unter anderem kann Stress dazu führen, dass Du weniger Nährstoffe und Energie aus Deinen Nahrungsmitteln beziehen kannst. Stress sollte demnach auch im Hinblick auf eine gute Gebärmutterschleimhaut so gut es geht aus Deinem Leben gestrichen werden.

Das ist natürlich leichter gesagt als getan. Gerade bei einem Kinderwunsch kommt es vor, dass sich Frauen vermehrt unter Druck setzen. Der beste Tipp ist, Deinen Alltag bewusst zu entschleunigen. Das kann mithilfe einer Aktivität gelingen, die Dir hilft, herunterzufahren und kurze Zeit nur ganz für Dich zu sein. Yoga, Spazieren gehen oder Meditieren ist für viele ein entspannter Ausgleich, den Du Dir jeden Tag gönnen solltest — egal, auf welche Art und Weise.

6. Genug schlafen

Es ist enorm wichtig, dass sich Dein Körper regelmäßig erholen kann. Dazu gehört ein wiederkehrender Schlafrhythmus, auf den sich Dein Körper einstellen kann. Mindestens sieben Stunden solltest Du Dir an Schlaf gönnen. Auch tagsüber kann es hilfreich sein, zwischenzeitliche Pausen einzulegen, um wieder neue Energie zu schöpfen. Ein Powernap sollte nicht länger als 20 Minuten andauern — dann ist er auch richtig erholsam.

7. Medizinisch handeln

Bei vielen Frauen gelingt es, die Gebärmutterschleimhaut über die oben beschriebenen Wege aufzubauen. Das gilt aber nicht für jede — schließlich ist jeder Körper individuell. Von daher ist es immer eine gute Idee, Deinen Arzt oder Deine Ärztin um Rat zu fragen. Maßnahmen, die von ärztlicher Seite aus erfolgen, sind meistens diese:

  • Bestimmung des Hormonspiegels über einen Bluttest,
  • Untersuchung auf Mangelerscheinungen,
  • Zuführung von Östrogen,
  • Medikamentenvergabe zur Gefäßerweiterung.

Wichtig: Bitte behalte jederzeit im Kopf, dass sich die Fruchtbarkeit aus mehreren Faktoren zusammensetzt. Nicht nur die Dicke und die Gesundheit der Gebärmutterschleimhaut ist ein ausschlaggebender Grund dafür, weshalb Du schwanger wirst. Es gibt zudem mehrere Methoden, um Deine Fruchtbarkeit bei Schwierigkeiten zu untersuchen. Eine anderer Weg ist beispielsweise die Bestimmung des AMH-Wertes. Was dieser über Deine Eizellen aussagt, haben wir Dir in unserem Blogartikel über das besondere Hormon erklärt >> einfügen, wenn Online.

FAQ

Was kann man bei schlechter Durchblutung der Gebärmutter tun?

Konkrete Maßnahmen dazu, um die Durchblutung der Gebärmutter zu verbessern, können diese sein: Langes Sitzen vermeiden, täglich genügend bewegen, Gewicht im Auge behalten und auf Kaffee und Rauchen verzichten, um den Cholesterinspiegel auszugleichen.

Wie sieht die Gebärmutterschleimhaut aus, wenn man schwanger ist?

Schon vor der Schwangerschaft baut sich die Gebärmutterschleimhaut normalerweise so auf, dass sich die Eizelle problemlos einnisten kann. Im Ultraschall sieht die Gebärmutterschleimhaut während der Schwangerschaft dicker aus und besteht aus zwei Schichten. Die eingenistete Eizelle erkennt man dort zunächst als kleinen schwarzen Punkt, bis das Kind schließlich weiter heranwächst.

Was bedeutet stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut?

Für gewöhnlich bedeutet eine stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, dass Dein Körper sich auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereitet. Während des Eisprungs baut sich die Schleimhaut auf, um Platz für die Eizelle zu schaffen, die sich dort einnisten wird. Kommt es nicht zur Befruchtung, baut sich die Gebärmutterschleimhaut wieder ab und die Menstruation wird eingeleitet.

Quellen
Informationen zu den Inhaltsstoffen unserer Produkte